Kognitive Psychologie Beispiel Essay

Kognitive Psychologie

Der Begriff Kognition kommt ursprünglich aus dem Lateinischen und wäre wohl am ehesten mit "Erkennen" zu übersetzen. Gemeint ist sowohl das bewusste Denken, als auch Prozesse, die uns im Alltag überhaupt nicht bewusst sind, Aufgaben, die unser Gehirn scheinbar selbstverständlich löst, die aber bei genauerem Hinsehen hochgradig kompliziert sind. Guck' Dir zum Beispiel einmal Deine Hand an. Egal, wie Du sie drehst und wendest, hast Du kein Problem zu erkennen, dass es sich um eine Hand handelt. Auch wenn Du sie vor einen handfarbenen Hintergrund hälst, musst Du Dich nicht lange fragen, wo Deine Hand aufhört und wo der Hintergrund anfängt. Das mag Dir so selbstverständlich erscheinen, dass Du noch nie auf den Gedanken gekommen bist, Dich zu fragen, wie das eigentlich funktioniert.

Aber wie erkennt Dein Gehirn nun, dass ein Bleistift, den Du in der Hand hältst, nicht etwa ein sechster Finger, sondern ein getrenntes Objekt ist? Wie erkennt Dein Gehirn, dass es sich um einen Bleistift handelt, obwohl Du nur einen kleinen Teil des Stiftes sehen kannst, während der Rest von Deiner Hand verdeckt wird? Computer haben mit dieser Art von Aufgabe große Probleme. Erst durch Erkenntnisse der Kognitiven Psychologie sind Computer überhaupt in die Lage versetzt worden, zumindest einfache Formen zu erkennen.

Es sind solche Grundlagen der Wahrnehmung, mit denen sich die Kognitive Psychologie beschäftigt. Was nun allerdings nicht heißen soll, dass es hier bloß darum geht, theoretisch und abstrakt den selbstverständlichsten Dingen auf den Grund zu gehen. Um nur einige Beispiele zu nennen, beschäftigt sich die Kognitive Psychologie mit der Frage, wie zuverlässig eigentlich Zeugenaussagen sind und wie die Zuverlässigkeit von solchen Erinnerungen verbessert werden kann. Oder damit, wie Anzeigen im Cockpit eines Flugzeuges gestaltet werden können, um die Flugsicherheit zu erhöhen. Zur Faszination der Kognitiven Psychologie gehöhrt aber auch, im Detail zu ergünden, wie unser Gehirn funktioniert. Anhand einiger Beispiele wollen wir versuchen, Dir diese Faszination zu vermitteln.

Ausgewählte Fragen der Kognitiven Psychologie

Hier findest Du eine bunt gemischte Zusammenstellung von Themen der Kognitiven Psychologie. Zu jedem Thema haben wir auch etwas zum selbst Ausprobieren vorbereitet. Viel Spaß beim Selbstversuch!

Voice-Onset Time

Ohne die Sprache wäre die menschliche Kultur in der Form, in der wir sie kennen, undenkbar. Wichtig für die Weitergabe von Wissen von Generation zu Generation ist insbesondere die Schriftsprache. Für unseren Alltag von viel größerer Bedeutung ist allerdings die gesprochene Sprache. Während Menschen untereinander sich jedoch mühelos und ganz selbstverständlich miteinander unterhalten können, haben Computer trotz gewaltiger Fortschritte in den letzten Jahren immer noch große Probleme, Sprache zuverlässig zu erkennen. Schon unterschiedliche Sprecher, Sprachveränderungen wie Flüstern oder Heiserkeit oder auch unterschiedliche Dialekte können computer-gestützte Spracherkennung scheitern lassen. Rein physikalisch betrachtet überrascht das kaum: Hier erscheint Sprache als ein undurchsichtiges Chaos von Schallwellen. Wie schaffen wir es überhaupt, akustische Signale als Sprache zu verstehen?

Weiter »

Händigkeit

Was haben Julius Cäsar, Monica Seles, J.W. von Goethe, Albert Einstein, Michelangelo, Jack the Ripper, Bruce Willis, Ludwig van Beethoven, Al Bundy, Whoopi Goldberg, O.J. Simpson und Jeanne d'Arc alle gemeinsam?

Im Gegensatz zum überwältigenden Großteil der Menschen sind diese Leute sogenannte "Linkshänder". Warum das Merkmal der (Rechts- bzw. Links-) "Händigkeit" einen interessanten Einblick in die funktionale Organisation des Gehirns erlaubt, das kannst Du hier erfahren. Außerdem haben wir ein kleines Experiment für Dich vorbereitet, mit dem Du herausfinden kannst, wie rechts- oder linkshändig Du wirklich bist.

Weiter »

Stroop Effekt

Probiere einfach einmal, möglichst schnell die Farben zu benennen, in den die Wörter links im Bild geschrieben sind (also nicht die Wörter selbst vorzulesen, sondern die Schriftfarbe).

Mit den ersten sechs wirst Du keine Probleme gehabt haben, beim siebten Wort musstest Du aber wahrscheinlich kurz innehalten, um nicht versehentlich "blau" statt "rot" zu sagen. Umgekehrt ist es zwar nicht ganz so schwierig, aber auch wenn Du diesmal versuchst, die Wörter selbst vorzulesen (und die Schriftfarbe nicht weiter beachtest), kommst Du möglicherweise beim siebten Wort kurz ins Stocken.

Klar, das kommt daher, dass die Farbe, in der das Wort geschrieben ist, nicht zum Wort selbst passt. Dieser einfache und doch verblüffende Effekt kann uns eine ganze Menge darüber sagen, wie unser Gehirn funktioniert. Wir wollen ihn hier ein wenig ausführlicher unter die Lupe nehmen.

Weiter »

Mentale Rotation

Ist im nebenstehenden Bild eigentlich zwei mal die gleiche Form abgebildet, oder handelt es sich um zwei unterschiedliche Formen? Du hast kein großes Problem damit zu erkennen, dass es sich in der Tat um zwei mal die gleiche Form handelt, nur dass die eine etwas gedreht wurde. Wenn Du beschreiben solltest, wie Du das erkannt hast, würdest Du vielleicht sagen, dass Du halt irgendwie die eine Form im Kopf gedreht hast und dann festgestellt, dass sie sich mit der anderen zur Deckung bringen lässt. Aber funktioniert unsere Wahrnehmung wirklich so? Drehen wir die eine Form, um sie mit der anderen zu vergleichen?

Keine Frage, die die Welt bewegt, magst Du Dir denken. Dennoch lässt sich an diesem Beispiel eindrucksvoll demonstrieren, wie die kognitive Psychologie mit einfachen Mitteln die Funktionsweise unseres Gehirns ergründen kann.

Weiter »

Die Kognitive Psychologie, auch Kognitionspsychologie genannt, ist ein Teilbereich der Allgemeinen Psychologie und untersucht die Art und Weise, in der sich Menschen Wissen aneignen und dieses anwenden, um Erfahrungen in der Welt zu verstehen und neue Erfahrungen zu kreieren.

Kognitive Psychologie kann auch als „Wissenschaft der menschlichen Informationsverarbeitung“ bezeichnet werden und ist ein Sammelbegriff für alle Theorien und Befunde, die sich damit beschäftigen, was Menschen zur Erkenntnis über ihre Umwelt und den Umgang damit befähigt. Dabei werden kognitive Prozesse sowohl unter theoretischen Aspekten als auch im Hinblick auf ihre praktische Bedeutung untersucht. (Zum Beispiel: Welche kognitiven Strategien werden zum Erreichen von Handlungszielen eingesetzt? Wie wirken sich die Denkprozesse des Menschen auf sein Handeln und die Umwelt aus?)

Kognition

Der Begriff der Kognition kommt aus dem lateinischen von cognoscere und bedeutet „kennenlernen, erkennen, wissen“. Zur Kognition zählen verschiedene intellektuelle Leistungen, wie z.B. das Wahrnehmen, Erkennen, Vorstellen, Urteilen, aber auch Problemlösen sowie Lernprozesse im Allgemeinen. (Siehe auch Kognition)

Entstehung/Geschichte

Der Kognitivismus entstand ab den 60er und 70er Jahren aus der Kritik durch den Zweig des Behaviorismus, der Lernprozesse und Verhalten vor allem als außen-gesteuert, passiv und sehr funktionell beschrieb. In der kognitiven Psychologie steht im Gegensatz dazu die Interaktion des Menschen mit seiner Umwelt im Vordergrund. Diese Konzentration auf innere Prozesse im Menschen wird in der Psychologie auch als „kognitive Wende“ bezeichnet (William Dember 1974).

Mit Fortschritten in den Bereichen der Computertechnologie, Informatik und künstliche Intelligenz (KI) entwickelte sich der Informationsverarbeitungsansatz in der Kognitiven Psychologie (Computermetapher). Forschung in diesem Bereich beschränkte sich jedoch meist auf Experimente im Labor.

Später, in den 70er Jahren, nahm das Interesse für Kognitionen in realen Situationen, an übergreifenden Theorien und an neurophysiologischen Mechanismen zu und es entstanden konnektionistische Theorien, bei denen Verarbeitungsprozesse eher in Aktivierungsmustern im Gehirn ablaufen. Um neuronale Muster zu erkennen werden u.a. bildgebende Verfahren der Medizin eingesetzt.Insgesamt befindet sich die kognitive Psychologie noch am Anfang der Forschung.

Definitionen/Grundannahmen

„Die Kognitive Psychologie befasst sich mit kognitiven Prozessen. Kognitive Prozesse basieren auf physikalischen Ereignissen im Nervensystem und im Gehirn bei denen Informationen physisch übertragen werden“ (Wessels, 1990 zit. in Preim & Dachselt, 2010, S 31).

Kognitive Prozesse werden also unter dem Blickwinkel der Informationsverarbeitung betrachtet. In der Computermetapher werden analog zur Hardware eines Computers verschiedene Speicher- und Verarbeitungskomponenten des Gehirns postuliert, so z.B. das Arbeits- und das Langzeitgedächtnis mit den entsprechenden prozeduralen Inhalten.

Konnektionistische Modelle nehmen dagegen an, dass kognitive Prozesse im Gehirn innerhalb von Netzwerken ablaufen, die ständig ummoduliert werden können. Sogenannte Hybridmodelle versuchen beide Ansätze zu vereinen. Hierzu gehört zum Beispiel das Modell der Theorie Adaptive Control of Thought (ACT) von John R. Anderson.

Kognitive Prozesse können nach Simon (1979) auf drei verschiedenen Ebenen untersucht werden: als elementare Grundoperationen (z.B. Abfrage von Gedächnisinhalten), als höhere geistige Prozesse (z.B. Sprachverstehen, Problemlösen) und als neurophysiologische Prozesse. Mit letzteren beschäftigt sich auch das Fachgebiet der Neurokognitiven Psychologie.

Methoden/Untersuchungsansätze

In der kognitiven Psychologie kommen vielfältige experimentelle und statistische Methoden zum Einsatz, so zum Beispiel Computersimulationen, Reaktionszeitmessungen, Messungen der Hirnaktivität, Blickbewegungserfassungen und lautes Denken, aber auch bildgebende Verfahren der Medizin, wie MRT ( Magnetresonanztomografie) und PET (Positronen-Emissions-Tomografie).

Ein typischer Untersuchungsansatz der kognitiven Psychologie ist es, kognitive Phänomene getrennt von anderen Bereichen der menschlichen Existenz und menschlichen Verhaltens zu betrachten. Der Vorteil liegt hierbei darin, dass einzelne Phänomene gut beschrieben werden können, zu Ungunsten des Praxisbezuges. Die kognitive Psychologie beschäftigt sich im Rahmen einer ganzheitlichen Betrachtungsweise jedoch auch mit Interaktionen zwischen kognitiven und nicht-kognitiven Variablen. So zum Beispiel in Verbindung mit motivations- und sozialpsychologischen Ansätzen. Hierbei wird der Einfluss z.B. von Motivation, Emotion, direkten sozialen Einflüssen und sozialisationsbedingten Einflüssen untersucht.

Einer der Pioniere der kognitiven Psychologie war u.a. der Psychologe Albert Bandura (*1927), der sich ausführlich mit dem Lernen am Modell und den damit verbundenen Unterscheidungen zwischen Verhaltenserwerb und Verhaltensnutzung beschäftigte und hierfür z.B. die berühmten die BoBo-Doll-Studien (1963) durchführte. Er beschäftigte sich mit der Bedeutung von Selbstwirksamkeits- und Ergebniserwartungen bei der Verhaltensregulation und fand vier Quellen der Selbstwirksamkeit:

  1. eigene positive Erfahrungen,
  2. Lernen am Modell,
  3. Verbale Überzeugung und
  4. eigene körperliche und affektive Reaktionen.

Zum Thema der Selbstregulierung, also der Kontrolle des eigenen Verhaltens, schlägt Bandura drei Schritte vor:

  1. Selbstbeobachtung,
  2. Beurteilung und
  3. Rückmeldung.

Ist letztere negativ greift der Mensch zu Mechanismen der Selbstbestrafung, z.B. zu Kompensation eigener Unzulänglichkeiten über übertriebene Erhabenheitsgefühle, zu Untätigkeit in Form von z.B. Apathie oder Depression oder flüchtet z.B. in den Alhoholkonsum oder andere übertriebene Konsumverhaltensweisen. Zur Korrektur für Menschen, die an eher negativen Selbstkonzepten leiden schlägt Bandura drei Empfehlungen zur Selbstregulierung vor:

  1. Selbstbeobachtung – Erkenne Dich selbst,
  2. innere Standards überprüfen und ggfls. regulieren und
  3. Veränderung der Rückmeldung in Form von Belohnung erfolgreichen Verhaltens anstatt selbstbestrafenden Maßnahmen.

Kognitive Verhaltenstherapie

Parallel zur Kognitiven Psychologie entwickelte sich in den 60er Jahren die kognitive Verhaltenstherapie, in deren Mittelpunkt Kognitionen stehen. Therapieschwerpunkte sind das Bewusst-machen und Überprüfen von Kognitionen sowie deren Korrektur über Veränderung von Einstellungen und Verhalten. Als Begründer gelten A.T. Beck und A. Ellis.

Hierzu gibt es zum Beispiel eine Längsschnittstudie von 2010 zum Zusammenhang von MBTC (Mindful-Based Cognitive Therapie) und der Verbesserung von Depressionen in Zusammenhang mit der Übungshäufigkeit, bei der belegt werden konnte, dass die Patienten, die nicht rückfällig wurden, in den 6 Monaten nach Therapierende signifikant häufiger das Achtsamkeitstraining MBTC durchführten.

Wichtige Vertreter der Kognitiven Psychologie

Vertreter der Kognitiven Psychologie sind unter anderem:

  • Jean Piaget,
  • Robert M. Gagne,
  • Jerome S. Bruner,
  • Davis Paul Ausubel,
  • Albert Bandura,
  • Jerry Fordor,
  • Dietrich Dörner.

Siehe auch

Quellen

Literatur

  • Brander, Sylvia, Ain Kompa, and Ulf Peltzer. Denken und Problemlösen: Einführung in die kognitive Psychologie. Springer-Verlag, 2013.
  • Engelkamp, Johannes, and Hubert D. Zimmer. Lehrbuch der kognitiven Psychologie. 2007.
  • Hecht, Heiko und Wolfgang Desnizza. Psychologie als empirische Wissenschaft: Essentielle wissenschaftstheoretische und historische Grundlagen. Spinger-Verlag, 2012
  • John R. Anderson: Kognitive Psychologie. Heidelberg ; Berlin : Spektrum Akademischer Verlag, 2001 (3. Aufl.) Originaltitel: Cognitive psychology and its implications. ISBN 3-8274-1024-X

Seminare

Selbsterfahrung, Psychotherapie, Psychologie

09. Jul 2017 - 12. Jul 2017 - Angst loslassen und das Herz öffnen
Aufgrund einer Erkrankung von Leela Mata findet ein Seminarleiterwechsel zu Chandra Cohen statt. Es kann zu Abweichungen im Seminarablauf kommen.Chandra wird das Seminar vom Vedanta/Jnana Yoga Stan…
Chandra Cohen,
09. Jul 2017 - 14. Jul 2017 - Spiritualität und Big Mind
Universelle Spiritualität, Yoga und Meditation sind für die Entwicklung deiner individuellen Praxis und für das kollektive Bewusstsein der Menschheit Richtung weisend. Wir beschäftigen uns in d…
Swami Bodhichitananda,

Psychologische Yogatherapie

14. Jul 2017 - 16. Jul 2017 - Sinnerfülltes und beseeltes Arbeiten
Der Berufsalltag ist oft so sehr von Stress, Leistungsdruck und Ängsten geprägt, dass wir uns selbst verlieren. Mit dem Weg des Karmayoga lernst du auch im schnelllebigen Alltag Inseln der Ruhe z…
Christian Einsiedel,
14. Jul 2017 - 16. Jul 2017 - Mit Yoga den Alltag meistern
Yoga ist eine Alltagspraxis. Jeder Tag deines Lebens ist das Tor zu Ruhe, Harmonie und Freude. In diesem Kurs lernst du praktische Übungen, wie du Yoga von der Matte und dem Sitzkissen in deinen A…
Susan Holze-Apell,
Bewusstseinsvorstellung aus dem 17. Jahrhundert von Robert Fudd
Ananda - ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet Freude. Diese ist durch Yoga zu erreichen.

Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *